X

Ihre Daten

*Die mit einem Stern gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden. Bitte geben Sie im unteren rechten Feld den TRANSFERCODE ein.

Ojos del Salado - 16 Tage Bergexpedition zum höchsten Vulkan der Erde

Weltweit gibt es wohl kaum einen besser geeigneten Berg, um erstmals Höhenluft knapp unterhalb der 7000-Meter-Marke zu schnuppern, als den höchsten Vulkan der Erde, den in Chile gelegenen Ojos del Salado. Technisch unkompliziert, erfordert der Normalweg bei guten Bedingungen nicht einmal Eispickel oder Steigeisen. Diese Expeditionsreise ist daher die ideale Tour für alle, die hoch hinaus wollen, mit aufwendiger Expeditions-Logistik aber nichts am Hut haben! Wohl nirgendwo sonst auf der Welt kommt man relativ einfach in so große Höhen. Der Charakter der Tour macht den „Ojos“ zum besonderen Tipp für alle, die ihre Höhentauglichkeit schon auf anderen 6000er Bergen getestet haben und nun bei ähnlichen Anforderungen noch höher hinaus möchten. Eingebettet in die faszinierende Landschaft der Atacama-Wüste bietet diese Reise neben der Besteigung gleich mehrerer attraktiver Akklimatisationsgipfel auch traumhafte Landschaftsimpressionen, wie z.B. von farbenprächtigen Lagunen, gleißenden Salaren und zischenden Geysiren...

Info

Dauer:                    16 Tage
Saison:                   Dezember - März
Beginn/Ende:         ab Calama/an Caldera
Teilnehmerzahl:     min. 8 - max. 12 Personen
Termine:                 individuell zum Wunschtermin

Optionale Verlängerung

Verlängern Sie diese   
Expedition mit unserem
OSTERINSEL-Baustein!

Reise-Highlights

  • Trek zum Atacameño-Dorf Machuca in der Atacama Wüste - Chile
  • Atacama-Basecamp am Ojos del Salado - Chile
  • Ojos Hochlager "Tejos"
  • Kraterrand Ojos del Salado
  • Gipfel Ojos del Salado 6.893m, dem höchsten Vulkan der Erde
  • Abstieg vom Ojos del Salado
  • Vaca Muerta an der Laguna Verde - Atacama Wüste - Chile

Tourenverlauf

Tag 1 - 3: Treks um San Pedro de Atacama – Tatio Geysire – Cerro Soquete (5.380m) – Valle la Luna

Tag 1
Ankunft in Calama im Norden Chiles. Vom dortigen Flughafen Transfer nach San Pedro de Atacama (2440m). Der Vormittag steht zur freien Verfügung, um das mit einem Hippieflair behaftete Wüstendorf näher zu erkunden. Sehenswert sind das archäologische Museum Padre Le Paige und die aus Adobe gebaute Dorfkirche. Am Nachmittag führt Sie Ihre erste Wanderung durch das Valle Arcoiris mit seinen bizzaren Felsformationen und enge Schluchten. Danach werden Sie mit unseren Fahrzeugen zum Camp Rio Grande (3150m) gebracht, wo Sie die Nacht in Zelten verbringen werden. Gehzeit ca. 3-4h, Höhenunterschied 50 Hm im An- und Abstieg. (-/-/A)
Tag 2
Heute führt Sie eine weitere Akklimatisationstrekkingtour durch fruchtbare Täler, teils gesäumt von Terrassenanbau, hinauf zur kleinen Indianeransiedlung Machuca, welche sich auf ca. 4000m befindet. Auf dem Weg dahin kommen Sie an den so typsichen Lehmhäusern der Atacameños vorbei und begegnen auch der dort heimischen Tierwelt, den Llamas und Alpacas. In der Ansiedlung direkt am Bofedal errichten Sie Ihr Camp für die kommende Nacht. Gehzeit ca. 6-7h, Höhenunterschied 850 Hm im Anstieg. (F/LP/A)
Tag 3
Am sehr zeitigen Morgen brechen Sie zum Geysir „El Tatio“ auf, der auf einer Höhe von 4330m liegt und auch Ausgangspunkt der ersten Gipfeltour zum Cerro Soquete (5.380m) ist. Zum Sonnenaufgang lassen sich dort fantastische Stimmungen einfangen! Nach ca. 5-6 Stunden Aufstieg über loses Geröll ist der Gipfel erreicht. Sie werden mit einem unvergesslichen Ausblick auf die herrliche Wüstenlandschaft mit ihren Salaren und pfauchenden Geysiren belohnt. Im Anschluss geht es wieder zurück in die Wüstenoase San Pedro de Atacama. Am Abend haben Sie optional die Gelegenheit, die Farbenspiele der untergehenden Sonne in der bizarren Landschaft des berühmten „Valle de la Luna“ (Mondtal) zu bestaunen. Ü im Gästehaus in San Pedro de Atacama. Gehzeit ca. 8-9h, Höhenunterschied 1050 Hm im An- und Abstieg. (F/LP/-)

Tag 4 - 5: Lagunas Altiplanicos – Laguna Chaxa – Vulkan Lascar

Tag 4
Sie verlassen heute wieder San Pedro de Atacama und erkunden am Vormittag das Gebiet der wunderschön zu Füßen der Vulkane Cerro Miscanti (5622m) und Cerro Miñiques (5910m) gelegenen Laguna Miscanti. Nach einer kurzen entspannenden Wanderung setzen Sie Ihre Fahrt fort in Richtung Salar de Atacama. Dort legen Sie dann einen ausgiebigen Besichtigungs-Stopp ein und besuchen die mitten im Salar gelegene Laguna Chaxa. Die Lagune ist wohl einer der besten Plätze, um die zierlichen rosaroten Flamingos zu bestaunen. Übernachtung in einem Zeltcamp auf 4000m in der Nähe des Vulkanes Lascar. (F/LP/A)
Tag 5
Nach den vorangegangenen Akklimatisationstouren werden Sie zum zweiten Mal am Vulkan Lascar die 5000er-Marke erklimmen. Diesmal sind (je nach Befahrbarkeit der Piste) ca. 1000 Höhenmeter zu bewältigen. Der Panormablick von der 5000er Marke auf die grandiose Umgebung des Salar de Atacama ist die Mühen des Anstiegs allemal wert. Am Abend kehren Sie wieder in Ihr Camp zurück. Ü wie am Vortag. Gehzeit ca. 6-7h, Höhenunterschied 1000 Hm im An- und Abstieg. (F/LP/A)

Tag 6 - 9: Fischerörtchen Taltal – Copiapo – Laguna Verde – San Francisco (6018m)

Tag 6
Heute nehmen Sie Abschied von der Wüstenlandschaft und fahren in Richtung Pazifik, bis Sie Taltal erreichen. Das liebliche Fischerörtchen, welches direkt am Meer liegt, ist der ideale Ort, um sich von der ganztägigen langen Fahrt zu erholen. Bei frischem Fisch und einem guten Glas chilenischen Wein lassen Sie den Tag gemütlich ausklingen. Übernachtung im Gästehaus. (F/M/-)
Tag 7
Am heutigen Tag können Sie noch Ihre von den vorangegangenen Tagen vielleicht schon etwas müden Beine ausruhen, den Augen und Fotoapparaten ist jedoch keine Ruhepause beschert, denn die ganztägige Überlandfahrt in die Puna de Atacama zur Laguna Verde führt durch eine Landschaft, die auf der ganzen Erde ihresgleichen sucht! Schneebedeckte Vulkane, türkisfarbene Lagunen, die endlosen Weiten der Puna und mit etwas Glück auch Herden scheuer Vicuñas lassen jede Stunde der langen Fahrt zum einzigartigen Naturerlebnis werden. Am Abend erreichen Sie die türkisfarbene Laguna Verde (4400m), die malerisch von schneebedeckten 6000ern überragt wird. Direkt am Ufer der stark salzhaltigen Laguna errichten Sie Ihre Zelte auf vorbereiteten Zeltplätzen, die mit Schutzmauern gegen den allgegenwärtigen Wind versehen sind. Nach der langen, staubigen Fahrt sind die in Naturstein gefassten heißen Quellen direkt neben den Zelten am Seeufer ein höchst willkommener Badegenuß! (F/LP/A)
Tag 8
Der heutige Tag an der Laguna Verde steht zur Erholung und weiteren Akklimatisation zur freien Verfügung. Und egal, ob Sie den Tag gemütlich mit Baden in den heißen Quellen oder dem benachbarten kalten Salzwasser der Laguna (in dem man sich ähnlich wie im Toten Meer ohne Schwimmbewegungen treiben lassen kann) verbringen, eine ausgedehnte Wanderung am See unternehmen oder sich auf Fotojagd an die scheuen Flamingos heranpirschen - heute kommt jeder voll auf seine Kosten! Ü wie am Vortag. (F/LP/A)
Tag 9
Mit dem dritten Akklimatisationsgipfel Ihrer Tour überschreiten Sie nun erstmals die 6000m-Marke. Nur ca. 15km sind es auf der gut ausgebauten Schotterpiste bis hinauf zum Paso San Francisco (4750m) - dem internationalen Grenzübergang zwischen Chile und Argentinien hier inmitten der menschenleeren Weite der Puna. Vom Pass aus fahren Sie per Allradjeep noch bis hinauf auf ca. 4.850m. Lediglich die restlichen ca. 1160 Hm sind zu Fuß zurückzulegen. Auf gutem Pfad geht es über Geröll und im Gipfelbereich bisweilen auch ein paar kleine Schneefelder in meist recht angenehmer Neigung bergan, ehe schließlich das ausgedehnte Gipfelplateau erreicht ist und Sie sich am höchsten Punkt (6018m) in das hier deponierte Gipfelbuch eintragen können. Der Blick von ganz oben schweift über mehr als ein Dutzend 6000er und könnte kaum großartiger sein. Nach dem Abstieg auf der gleichen Route fahren Sie zurück zur Laguna Verde, wo erneut Entspannung pur im Thermal-Pool wartet. Ü wie am Vortag. (Gehzeit ca. 5-7h, Höhenunterschied 1160 Hm im An- und Abstieg) (F/LP/A)

Tag 10 - 14: Hochlager Atacama (5.200m) – Hochlager Tejos (5.820m) – Ojos del Salado (6.893m)

Tag 10
Von der Laguna Verde aus geht es mit den geländegängigen Allradfahrzeugen bis auf ca. 5200m Höhe ins Refugio Atacama. Das Zeltlager am Refugio Atacama besteht aus zwei Blechcontainern. Nach der Ankunft kann jeder die Umgebung des Lagers für sich selbst erkunden. Zeltübernachtung beim Ref. Atacama. (F/M/A)
Tag 11
Am heutigen Tag werden Sie für den Gipfeltag schon Wasser und Ausrüstung ins Refugio Tejos (5820m)transportieren und dort deponieren. Diese gemütliche Tour dient uns gleichzeitig zur optimalen Akklimatisierung. Gehzeit ca. 3-4h, Höhenunterschied 620 Hm im An- und Abstieg. Übernachtung wie am Vortag. (F/M/A)
Tag 12
Heute steigen wir dann, grossteils einer Jeeppiste folgend, endgültig bis zum Refugio Tejos (5820m) auf. Da es nur 2-3 Gehstunden bzw. 620 Höhenmeter sind, können Sie den Tag ganz ruhig angehen lassen. Die Nacht vor dem Gipfelaufstieg verbringen Sie in der aus zwei Blechcontainern bestehenden Biwakhütte oder in Zelten im Camp Tejos. Gehzeit ca. 2-3h, Höhenunterschied 620 Hm im Anstieg. (F/M/A)
Tag 13
Gipfeltag am Ojos del Salado! Noch vor dem Morgengrauen brechen Sie vom Refugio Tejos aus auf, um die 1100 Höhenmeter bis zum Gipfel zurückzulegen. Bis auf die letzten 30m, die einfache, mit einem Fixseil versehene Blockkletterei bieten, ist der Weg technisch völlig unkompliziert, aber aufgrund der großen Höhe trotzdem ordentlich anstrengend! Bei normalen Bedingungen benötigt man etwa 7-9 Stunden, ehe sich das gewaltige Panorama vom 6893m hohen Gipfel aus vor einem ausbreitet. Wichtig ist beim Aufstieg vor allem, in einem guten, gleichmäßigen Rhythmus zu laufen und sich nicht zu verausgaben! Der Abstieg nimmt noch einmal ca. 3 Stunden in Anspruch. Übernachtung im Zeltcamp beim Refugio Atacama auf 5200m. (Gehzeit ca. 10-14h, Höhenunterschied 1070 Hm im An- und Abstieg. (F/-/A)
Tag 14
Reservetag für den Gipfelsturm am Ojos del Salado. Ist gestern alles glatt gegangen, dann fahren wir heute schon in Richtung Pazifik nach Caldera. Übernachtung im Zeltcamp beim Refugio Atacama auf 5200m oder in einem einfachen Hotel oder Gästehaus in Caldera. (F/-/A)

Tag 15 - 16: Caldera – Bahia Inglesa

Tag 15
Wenn Sie gestern schon in Caldera angekommen sind, dann können Sie den heutigen Tag am bekannten Badeort Bahia Inglesa, wo schöner Sandstrand und die Wellen des Pazifik auf Sie warten, verbringen. Wenn nicht, dann verlassen Sie heute die Berge und es geht über das Altiplano in Richtung Pazifik. Unterwegs haben Sie noch einmal faszinierende Eindrücke von der Weite und Großartigkeit der Landschaft. Am späten Nachmittag erreichen Sie Caldera direkt an der Pazifkküste gelegen. Am Abend können Sie in einem der vielen guten Fischrestaurants fangfrische Meeresspezialitäten ausprobieren. Übernachtung in einem einfachen Hotel oder Gästehaus in Caldera. Abschiedsabendessen mit der Begleitmannschaft. (F/M/A
Tag 16
Transfer zum Flughafen Desierto de Atacama / Nähe Caldera. (F/-/-)

Leistungen

Leistungen ab Calama/an Caldera
  • Unterkunft: 12 Übernachtungen in 2-Personen-Zelten, 3 Übernachtungen (San Pedro de Atacama/Taltal/Caldera) in sauberen, einfachen Hotels oder Gästehäusern chil. Kategorie.
  • Verpflegung: An allen Tagen Frühstück; Lunchpaket und Abendessen an den ausgewiesenen Tagen
  • Expeditionsleitung: Örtliche deutsch- oder englischsprachige Expeditionsleitung
  • Fahrten:Alle Transfers im Kleinbus oder im geländegängigen Pick-up bzw.Jeep
  • VHF- Funkgeräte (Guides, Begleitfahrzeug)
  • Satellitentelefon
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Gipfelpermit
  • Einheimische Begleitmannschaft (Koch/ Fahrer und einheimische Bergführer)
  • Koch- und Essenszelt sowie 2-Personen-Zelte
Nicht enthaltene Leistungen
  • Nicht ausgeschriebene Mahlzeiten und Getränke 
  • Persönliche Bergsteiger-Ausrüstung
  • Einzelzimmerzuschlag
  • Optionale Ausflüge
  • Zusatznacht und Abendessen in Caldera am 14.Tag
  • Trinkgelder 
  • Ausgaben des persönlichen Bedarfs
  • Überland- und Inlandflüge sowie Flughafengebühren 
  • Übergepäckgebühren
  • Reiseunfall- und Krankenversicherung, Reisegepäck- und
    Reiserücktrittskostenversicherung

Anforderungsprofil

Tourcharakter  
  

Es handelt sich bei dieser Reise um eine Bergexpedition mit Pioniercharakter, die uns zum Teil in Gegenden ohne Infrastruktur und Kontakt zur Zivilisation führen wird. Jeder Teilnehmer muss daher in sehr guter körperlicher Verfassung und in einem ausgezeichneten Gesundheitszustand sein. Am Berg wird selbstständiges Handeln sowie sicheres Gehen mit Steigeisen in Eis und Schnee vorausgesetzt. Der Expeditionsleiter wird nicht die Rolle des Bergführers übernehmen, jedoch bei der Routenwahl und sonstigen Belangen eine beratende Funktion ausüben. Es kann aus Gründen von Schlechtwetter, Willkürakten von Behörden, Naturkatastrophen oder anderer Faktoren zu Verzögerungen, Programmabänderungen bzw.- umstellungen kommen, daher ist der Programmablauf als roter Leitfaden anzusehen. Natürlich werden wir alle Kräfte aufwenden, um die Tour der Ausschreibung entsprechend durchzuführen. Teamgeist, Toleranz und Kompromissbereitschaft gegenüber dem Expeditionsleiter und den Mitreisenden sind bei dieser Expedition mehr als bei anderen Unternehmungen gefordert.  

Anforderungsprofil  
  

Trittsicherheit, Höhenverträglichkeit, eine sehr gute Kondition, ausgezeichnete körperliche Fitneß, Teamgeist und Bereitschaft zum Komfortverzicht sind wichtige Voraussetzungen für diese Tour. Weiterhin sollten Sie lange Distanzen (an einem Tag bis zu 10 - 14 Std.) mit dem Tagesrucksack (40l – 45l) und Höhenunterschiede zwischen 200 Hm und 1100 Hm pro Tag auf einer Höhe zwischen 3.500 m und 6.893 m bewältigen können. Ein sicheres Gehen in Schnee und Eis ist ebenso erforderlich wie Erfahrung im Umgang mit Eispickel und Steigeisen. Für die Gipfelbesteigungen wird neben Eispickel und Steigeisen eine komplette Anseilausrüstung benötigt. Die Verwendung von Teleskopstöcken und gut isolierten Schalenbergstiefeln ist obligatorisch.  

Schwierigkeitsgrad Level IV  
  
Schwere Touren, bei denen über mehrere Tage hindurch überdurchschnittliche körperliche Anstrengungen auftreten, die durch extreme Temperatur- und Höhenunterschiede sowie Witterungsverhältnisse noch erschwert werden können. Längere Überlandsfahrten sowie Zeltübernachtungen in Höhen über 4.000 m können vorkommen. Sie sollten mental belastbar sein und sich in einer sehr guten körperlichen Verfassung befinden. Sie sind trittsicher und treiben regelmässig in Ihrer Freizeit Sport.