Atamaca-Wüste

Die Atacama-Wüste ist die trockenste Wüste der Welt und erstreckt sich von der peruanisch-chilenischen Grenze bis ins chilenische Copiapo, wo sie dann in die Puna de Atacama übergeht.

Als natürliche Grenze sind im Osten die Anden und im Westen der Pazifik zu nennen. Diese geographische Besonderheit ist auch der Grund für den alltäglichen Morgennebel in Küstennähe, welcher von den Einheimischen auch „Camanchaca“ genannt wird. Aber nicht nur Sand und Nebel sind für die Atacama charakteristisch. Man findet auch Salare (Salzseen), dampfende und pfauchende Geysire sowie eine artenreiche Tierwelt in dieser kargen und farbenprächigen Wüstenlandschaft. Heute leben noch, so wie einst, viele der indigenen Atacameños in den Wüstenoasen der Atacama.